Prinz William besucht Erdbebengebiet in Neuseeland

+
Prinz William in Christchurch

Wellington - Prinz William hat am Donnerstag das Erdbebengebiet in der neuseeländischen Stadt Christchurch besucht.

Er wurde durch die Innenstadt zum Latimer-Platz geführt, wo kurz nach dem Beben ein Notfallkrankenhaus aufgebaut worden war. An der schwer beschädigten Kathedrale informierte sich William über die Stabilisierungs- und Reparaturarbeiten.

“Das Ausmaß (der Schäden) ist unglaublich“, sagte William. Der Prinz sei sehr betroffen gewesen, erklärte Bürgermeister Bob Parker nach dem Rundgang. “Er ist aufgrund seiner Position schon einigen ziemlich düsteren Dingen ausgesetzt gewesen“, sagte Parker. “Das hier hat er mit Fassung getragen.“

“Ich bin kein Monarchist, aber ich bin froh, dass jemand wie er gekommen ist“, sagte der Beobachter James Sykes. “Das zeigt Solidarität mit den Menschen.“

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

Bei dem Erdbeben der Stärke 6,3 am 22. Februar in Christchurch wurden mindestens 166 Menschen getötet und Tausende Gebäude in der Innenstadt beschädigt. Prinz William besuchte Neuseeland und Australien im Auftrag seiner Großmutter Königin Elizabeth II., um den Opfern des Erdbebens und der Überschwemmungen seine Anteilnahme auszudrücken.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare