Preisausschreiben: Wer kann das Ölleck stopfen?

+
Nach der Explosion auf der Bohrinsel “Deepwater Horizon“ am 20. April ist das Ölleck noch immer nicht gestopft.

Washington - Zehn Wochen sprudelt das Öl im Golf von Mexiko nun bereits aus dem Bohrloch. Nun will eine US-Stiftung einen Wettbewerb ausrufen, um eine Lösung für die Katastrophe zu finden.

Lesen Sie auch:

Ölpest erreicht Mississippi

Eine US-Stiftung, die bereits Preise für Weltraumprojekte, sparsame Autos und Genkartierung ausgesetzt hat, will jetzt auch mit Millionen Dollar Erfindergeist zur Bekämpfung der Ölpest im Golf von Mexiko locken. Der Vizepräsident der X Prize Foundation, Francis Beland, teilte am Montag in Washington mit, die Stiftung verfolge die Idee. Es seien bereits unangefordert 35.000 Vorschläge eingegangen, wie das seit dem 20. April sprudelnde Bohrloch gestopft werden könnte.

Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Zunächst werde aber noch geprüft, wie ein derartiger Wettbewerb organisiert werden könnte. Auch das Preisgeld müsse noch aufgetrieben werden. Normalerweise schreibt die Stiftung zehn Millionen Dollar aus. Die Stiftung will damit Innovationen zum Wohle der Menschheit fördern.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare