Verspätungen wegen Ohnmächtigen

Portugiesische Bahn fordert Passagiere zum Frühstücken auf

+
Im ersten Halbjahr 2016 sind 46 Passagiere zusammengebrochen - meistens, weil sie nichts gegessen hatten.

Lissabon - Um Verspätungen wegen ohnmächtiger Passagiere in den Griff zu bekommen, hat eine portugiesische Bahngesellschaft ihre Nutzer eindringlich zum Frühstücken aufgefordert.

Im ersten Halbjahr 2016 seien 46 Passagiere zusammengebrochen, zumeist weil sie nichts gegessen hätten, sagte die Marketing-Managerin von Fertagus, Raquel Santos, am Montag dem Nachrichtensender TSF. Dies habe bei 51 Zügen zu Verspätungen von insgesamt 209 Minuten geführt.

Oft sei es nicht möglich, ohnmächtige Passagiere schnell aus den Zügen zu bringen, zudem würde oft von Mitreisenden die Notbremse gezogen. Fertagus empfiehlt seinen Kunden, eine Flasche Wasser mitzunehmen und den Zug beim nächsten Halt zu verlassen, sobald sie sich schlecht fühlten.

In der kommenden Woche will die Gesellschaft mit dem Verteilen von Äpfeln und Joghurt auf das Problem eines zu niedrigen Blutzuckerspiegels aufmerksam machen. Fertagus befördert täglich rund 70.000 Passagiere - vornehmlich zwischen der Hauptstadt Lissabon und Setubal im Süden.

dpa

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare