Sex-Darsteller tötete und aß Freund

"Porno-Kannibale": Anklage wegen Mordes

+
Luka Magnotta wird abgeführt. 

Montréal/New York - Er soll einen Freund mit einem Eispickel umgebracht und dann Teile gegessen haben: Der kanadische Pornostar Luka Magnotta kommt wegen Mordes vor Gericht.

Gericht in Montréal entschied am Freitag, dass genügend Schuldbeweise gegen Magnotta für ein Verfahren wegen Mordes in einem besonders schweren Fall vorliegen. Ende April soll ein Termin für den Prozessbeginn, voraussichtlich im nächsten Jahr, bekanntgegeben werden.

Magnotta, das ist ein Künstlername, muss sich zudem wegen Störung der Totenruhe, Veröffentlichung obszönen Materials und anderer Delikte verantworten. Bei einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft.

Der 30-Jährige soll vor einem Jahr in Montréal seinen Freund, einen 33 Jahre alten chinesischen Studenten, mit einem Eispickel umgebracht und zerstückelt haben. Die Tat filmte er und stellte den Clip ins Internet. Einige Leichenteile verschickte er mit der Post an politische Parteien, den Torso warf er auf den Müll, einige Körperteile soll er auch gegessen haben. Nach Bekanntwerden der Tat war der Pornodarsteller über Paris nach Berlin geflohen, wo er in einem Neuköllner Internetcafé erkannt und festgenommen wurde.

dpa

Mehr zum Thema:

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Spektakuläre Rutschen auf Kreuzfahrtschiffen

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Kreta, Korfu, Kos: Welche griechische Insel passt zu mir?

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare