"Popeye" in 3000 Morde verwickelt

Berüchtigter Killer von Drogenboss Escobar frei

+
"Popeye" John Jairo Velasquez Vasquez ist wieder auf freiem Fuß.

Bogotà - Nach 22 Jahren Haft ist in Kolumbien der berüchtigte Auftragskiller "Popeye" wieder auf freiem Fuß, der nach eigenen Angaben in mehr als 3000 Morde verwickelt war.

Der berüchtigtste Killer des ehemaligen Drogenbosses Pablo Escobar ist nach 22 Jahren Haft in Kolumbien freigelassen worden. John Jairo Velásquez, alias „Popeye“, hatte seine direkte Täterschaft bei 250 Morden und die Anordnung von weiteren 3000 Tötungen des Medellín-Kartells gestanden. Der 52-Jährige wurde am Dienstagabend (Ortszeit) aus dem Gefängnis auf Bewährung entlassen, nachdem er drei Fünftel seiner Haftstrafe abgesessen hatte, wie der Rundfunksender RCNberichtete.

„Popeye“ hatte sich 1992 der Polizei gestellt. Ende 1989 hatte er den Bombenanschlag auf ein Avianca-Flugzeug mitorganisiert, bei dem 110 Menschen umkamen. Als Auftragsmörder Escobars war er auch wenige Monate vorher an dem tödlichen Anschlag gegen den liberalen Präsidentschaftskandidaten Luis Carlos Galán beteiligt gewesen. Seine Zeugenaussage ermöglichte die Verurteilung des ehemaligen Justiz-Ministers Alberto Santofimio, der als Anstifter des Attentats gegen Galán mitwirkte.

dpa

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare