Polizistensohn erschießt Vizedirektorin

+
Robert Butler Jr., der Amokschütze

Washington - Aus Hass auf seine neue Schule hat ein 17 Jahre alter Polizistensohn in Omaha (US-Staat Nebraska) die Vizedirektorin erschossen und sich danach selbst umgebracht.

Der Schulleiter wurde ebenfalls von Kugeln getroffen, war aber in stabilem Zustand, wie US-Medien am Donnerstag meldeten.

Der junge Mann sei unmittelbar vor der Tat zu der 58 Jahre alten Vizedirektorin der Schule gerufen worden, die er erst seit November besuchte. Der 17-Jährige war den Angaben zufolge nach den Schüssen aus der Schule geflohen. Wenig später wurde seine Leiche wenige Häuserblocks entfernt in einem Auto gefunden. Laut KPTM war Butler unlängst vorübergehend vom Unterricht ausgeschlossen worden. Der Grund wurde zunächst nicht bekannt. Auch wie er an die Waffe kam, war unklar.

Vor der Bluttat vom Mittwoch hatte Robert Butler Jr. auf seiner Seite der Internetplattform Facebook erklärt, die Verhältnisse an der Millard South High School hätten ihn zur Gewalt getrieben, meldete der Lokalsender KPTM. Jedermann werde von den “bösen Dingen“ erfahren, die auf sein Konto gingen, schrieb Butler weiter.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare