Säuglinge für 10.000 Euro verkauft

Polizeischlag gegen illegalen Babyhandel

Trikala - Einen Erfolg konnte die griechische Polizei am Mittwoch gegen eine Gruppe von Babyhändlern verbuchen: Sechs Männer, die Babys an Adoptiveltern verkaufen, wurden geschnappt.

Die griechische Polizei hat mit einer Undercover-Aktion eine griechisch-bulgarische Gruppe von Babyhändlern auffliegen lassen. Vier Griechen im Alter von 45 bis 49 Jahren sowie zwei Bulgaren im Alter von 33 und 45 Jahren seien am Dienstag in der Stadt Trikala auf frischer Tat ertappt worden, teilte die griechische Polizei am Mittwoch mit. Dieses "gut organisiere" Netzwerk werde verdächtigt, insgesamt elf Säuglinge an adoptionswillige Paare verkauft zu haben.

Den Ermittlungen zufolge überzeugten die Menschenhändler unverheiratete Schwangere in Bulgarien, ihr Kind an griechische Eltern zu verkaufen. Wenn die Frauen zustimmten, seien sie von den Menschenhändlern betreut und zur Geburt an ein griechisches Krankenhaus vermittelt worden. Die griechischen Ermittler hatten sich zum Schein an die Gruppe gewandt und als interessiertes Elternpaar ausgegeben. Daraufhin seien den vermeintlichen Eltern binnen kurzer Zeit "zwei oder drei verschiedene Säuglinge" angeboten worden, hieß es in der Polizeimitteilung. Kostenpunkt: 10.000 Euro.

Bei der verabredeten Übergabe eines 21 Tage alten Kindes gegen die vereinbarte Summe seien die Täter festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Unter den Festgenommenen waren demnach die 29-jährige Mutter des Babys sowie ein griechischer Anwalt und ein griechischer Notar, die sich um die Formalia der Adoption hätten kümmern sollen. Der Handel mit Kindern zwischen Griechenland und dem wesentlich ärmeren Bulgarien ist seit Jahren ein Problem, dem die Behörden offenbar nur schwer beikommen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Zehnter Herbst- und Schweinemarkt in Brinkum

Zehnter Herbst- und Schweinemarkt in Brinkum

Klima-Aktivisten blockieren Haupteingang der IAA

Klima-Aktivisten blockieren Haupteingang der IAA

Übungsszenario in Syke: Frontalcrash auf enger Straße

Übungsszenario in Syke: Frontalcrash auf enger Straße

Offen wie selten: Tunesien wählt neuen Präsidenten

Offen wie selten: Tunesien wählt neuen Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Spanien spitzen sich zu: Zahl der Todesopfer steigt - Flugverkehr betroffen

Unwetter in Spanien spitzen sich zu: Zahl der Todesopfer steigt - Flugverkehr betroffen

„In Wolke geraten“? Eurowings-Maschine landet mit mehreren Verletzten in Berlin

„In Wolke geraten“? Eurowings-Maschine landet mit mehreren Verletzten in Berlin

Berührende Todesanzeige nach Hubschrauber-Unglück - Familie Inselkammer nimmt Abschied

Berührende Todesanzeige nach Hubschrauber-Unglück - Familie Inselkammer nimmt Abschied

Nach der Grauens-Tat in El Paso: Dem mutmaßlichen Schützen droht nun die Todesstrafe

Nach der Grauens-Tat in El Paso: Dem mutmaßlichen Schützen droht nun die Todesstrafe

Kommentare