Polizei: Waldbrände in Kalifornien von  Brandstiftern gelegt

+
Die gigantische Feuerwalze nördlich der Millionenmetropole Los Angeles konnte erst nach einem einwöchigen Kampf tausender Feuerwehrleute aufgehalten werden.

Los Angeles - Der massive Waldbrand in Südkalifornien ist durch Brandstiftung verursacht worden. Dies gab die Polizei am Donnerstagabend (Ortszeit) in Los Angeles bekannt.

Konkrete Hinweise, wie das Feuer vor über einer Woche gelegt wurde, gab es zunächst aber nicht. Bei der Bekämpfung der Flammen waren am Wochenende zwei Feuerwehrleute ums Leben gekommen, als ihr Fahrzeug einen steilen Bergabhang hinunterstürzte. Es wird daher auch wegen eines Tötungsdelikts im Zusammenhang mit Brandstiftung ermittelt, berichtete die “Los Angeles Times“.

Bilder: Waldbrände in Kalifornien

Waldbrände in Kalifornien

Die gigantische Feuerwalze nördlich der Millionenmetropole Los Angeles konnte erst nach einem einwöchigen Kampf tausender Feuerwehrleute aufgehalten werden. Am Donnerstag waren die Waldbrände zu knapp 40 Prozent eingedämmt. 64 Hausbesitzer verloren ihr Hab und Gut. Knapp 600 Quadratkilometer Land, darunter große Flächen mit Kiefernwäldern und Büschen, sind vollständig verkohlt.

dpa

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare