Wasserleiche entdeckt

Polizei: Vermisster HSV-Manager Timo Kraus vermutlich tot

+
Suche nach Timo Kraus: Taucher bei den Landungsbrücken in St. Pauli. Foto: Bodo Marks

Hamburg (dpa) - Der seit elf Wochen vermisste Mitarbeiter des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV, Timo Kraus, ist nach Angaben der Polizei mit hoher Wahrscheinlichkeit tot.

Die Hamburger Polizei bestätigte, dass bei der am Vormittag auf Höhe des Museumsschiffes Cap San Diego in der Elbe entdeckten Wasserleiche der Personalausweis und Kleidungsstücke von Kraus entdeckt worden seien. Eine endgültige Identifizierung werde es wohl erst am Freitag geben.

Der Leiter der Abteilung Merchandising/Lizenzen beim HSV war seit dem 7. Januar vermisst worden. An diesem Tag hatte Kraus mit Kollegen an einer Party an den Hamburger Landungsbrücken teilgenommen. Gegen 23.30 Uhr soll er in ein Taxi gestiegen sein, um nach Hause in seinen Heimatort Buchholz in der Nordheide zu fahren. Da sei das Taxi aber nicht angekommen, teilte die Polizei damals dazu weiter mit.

Polizeimitteilung via Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Geisterfahrer-LKW wendet und verursacht Unfall - drei Tote 

Geisterfahrer-LKW wendet und verursacht Unfall - drei Tote 

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Diese Dinge sollten Sie aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Diese Dinge sollten Sie aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare