Polizei spürt Drogen-U-Boot auf

+
Im Amazonasgebiet sind immer mehr Drogenschmuggler auf Tauchgang unterwegs - in U-Booten. Zwei frühere U-Boote der deutschen Marine sollen jetzt Abhilfe schaffen. Foto: Walrimar Santos

Rio de Janeiro (dpa) - Die Drogenschmuggler im Amazonasgebiet werden immer kreativer: Im brasilianischen Bundesstaat Pará hat die Polizei ein kleines U-Boot der "Marke Eigenbau" beschlagnahmt, das in einem Tropenfluss unterwegs war, um Drogen außer Landes zu bringen.

Auch in Kolumbien gibt es das immer häufiger. Hier sind seit kurzem zwei frühere U-Boote der deutschen Marine im Einsatz, um den Kokainschmuggel einzudämmen. Die Boote sollen vor allem den Golf von Urabá sicherer machen.

Diese 25 Kilometer schmale Meeresstraße ist zu einer wichtigen Route des "Narcotrafico" geworden, um Kokain nach Panama und andere mittelamerikanische Länder zu transportieren. Präsident Juan Manuel Santos hat die Boote auf die Namen "ARC Intrépido" (Unerschrocken) und "ARC Indomable" (Unbeugsam) getauft.

Rüstungsexportbericht 2013 mit Hinweis auf U-Boot-Lieferung nach Kolumbien

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare