Polizei sichert Spuren nach Leichenfund in Anwaltskanzlei

+
Die Spurensicherung nahm noch am Abend die Arbeit auf. Foto: Franziska Kraufmann

Ein Mann läuft mit einer Waffe in eine Anwaltskanzlei, kurze Zeit später finden die Einsatzkräfte zwei Leichen im Gebäude. Nun suchen die Ermittler nach dem Hintergrund der Tat.

Stuttgart (dpa) - Nach der Bluttat in einer Anwaltskanzlei in einem Villenviertel in Stuttgart untersuchen die Ermittler weiter die Hintergründe des Falls. Ein 67-Jähriger aus Hessen hatte vermutlich in dem Haus erst den 75 Jahre alten Juristen getötet und dann sich selbst.

Die Leichen wiesen Schusswunden auf. Kriminalbeamte sollen nun aufklären, was genau im Haus des stadtbekannten Anwalts passiert ist. Heute werde die Polizei Zeugen in der Nachbarschaft befragen, wie ein Sprecher sagte.

Etwa 300 Polizisten umzingelten das Haus am Montagnachmittag, nachdem eine Anwohnerin einen Bewaffneten in der Kanzlei beobachtet und die Polizei gerufen hatte. Ein Spezialeinsatzkommando stürmte die Villa später und entdeckte die Toten im Keller.

Mitteilung der Polizei (Montag)

Das könnte Sie auch interessieren

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Bürojob: Wie sich langes Sitzen auf Ihren Körper auswirkt

Wie werde ich Trauerredner/in?

Wie werde ich Trauerredner/in?

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

So lecker, so ekelig: Kaffeeautomaten sind hygienisch heikel

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Hoffest der Bockhops in Asendorf-Graue

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare