Polizei: Juwelenräuber wollten schon früher zuschlagen

+
Die Londoner Juwelenräuber wollten bereits früher zuschlagen, vermutet die Polizei.

London - Die beiden Gangster, die hinter dem größten Juwelenraub der britischen Geschichte stecken, wollten ihre Tat nach Erkenntnissen der Polizei ursprünglich schon früher ausführen.

Neu veröffentlichte Aufnahmen aus einer Überwachungskamera zeigen zwei Männer vor dem Juweliergeschäft, die starke Ähnlichkeit mit den beiden Räubern haben, die bei ihrem Beutezug mit Schmuck im Wert von rund 46 Millionen Euro entkommen waren.

Lesen Sie auch:

Juwelenräuber entkommen mit 40-Millionen-Beute

Auf den Aufnahmen, die zwei Tage vor der Tat entstanden, war zudem eines der Fahrzeuge zu sehen, das sie auf der Flucht benutzt hatten. “Wir glauben, dass es sich dabei um mehr als einen Probelauf handelte, sie wollten die Tat schon damals ausführen“, sagte Ermittlerin Pam Mace. Allerdings hat Scotland Yard keine Hinweise darauf, warum die Räuber ihren Plan schließlich verschoben hatten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare