Polizei hat mehr als 100 Hinweise auf Supermarkträuber

Die Fahndungsfotos der Polizei zeigen einen mutmaßlichen Supermarkträuber in Hannover. Foto: Polizei

Hannover (dpa) - Bei der Polizei sind mehr als 100 Hinweise zu dem flüchtigen Supermarkträuber eingegangen, der in der vergangenen Woche einen 21-Jährigen erschossen hatte.

"Die Hinweise müssen erst mal abgearbeitet werden, wir hoffen, dass der richtige dabei ist", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge, am Dienstag. Zudem überprüften die Ermittler, ob der Mann auch für 19 andere Überfälle in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen verantwortlich ist.

Der etwa 40 bis 50 Jahre alte Verdächtige soll in der vergangenen Woche in Hannover und Hemmingen zwei Supermärkte überfallen haben. Dabei wurde ein 21 Jahre alter Kunde erschossen. Er hatte beide Märkte jeweils kurz vor Ladenschluss betreten und die Kassiererinnen mit einer Schusswaffe bedroht.

Das könnte Sie auch interessieren

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare