Polizei fasst mutmaßliche Finanzchefin von "El Chapo"

+
Guadalupe Fernandez Valencia soll sich um die Finanzen der "El Chapo"-Bande gekümmert haben. Foto: Mexican Federal Police

Culiacán (dpa) - Die mexikanische Polizei soll die mutmaßliche Finanzchefin der Bande des inhaftierten Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán gefasst haben.

Die von den USA gesuchte Guadalupe Fernández Valencia - genannt "La Patrona" - sei in Culiacán in Sinaloa, dem Heimatstaat von "El Chapos" Drogenkartell, festgenommen worden, teilte der mexikanische Sicherheitsrat mit. Sie soll mit Guzmáns Bande Drogenhandel und Geldwäsche betrieben haben.

Den Angaben zufolge war Fernández Valencia bereits 1998 in den USA wegen Schmuggels festgenommen und inhaftiert worden. Nach ihrer Freilassung arbeitete sie wieder mit dem Sinaloa-Kartell zusammen, wie es heißt. Washington hatte im vergangenen Jahr ihre Auslieferung beantragt.

Mexikos mächtiger Drogenboss "El Chapo" war den Ermittlern etwa sechs Monate nach seinem Ausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis Anfang Januar ins Netz gegangen. 2001 war der mächtige Drogenboss bereits einmal aus einem mexikanischen Gefängnis getürmt. Nun soll er an die USA ausgeliefert werden.

Mitteilung Sicherheitsrat

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Politisch motivierte Unterbrechung des WM-Finals - Bilder der Flitzer-Aktion

Politisch motivierte Unterbrechung des WM-Finals - Bilder der Flitzer-Aktion

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.