Polizei fasst mutmaßliche Brandstifter in Israel

+
Feuerwehrmänner kämpfen gegen die Flammen im Karmel-Gebirge.

Tel Aviv/Haifa - Einen Tag nach Ausbruch eines verheerenden Großbrandes verdichten sich in Israel die Hinweise auf Brandstiftung. Inzwischen läuft eine internationale Hilfswelle, um die Feuer-Katastophe zu stoppen.

Europäische Löschflugzeuge haben am Freitag tonnenweise Wasser über der Waldbrandregion im Norden Israels abgeladen. Die Hilfe aus dem Ausland soll die Wende im Kampf gegen das Flammenmeer bringen. Laut Behörden kann das Feuer jedoch frühestens in zwei Tagen unter Kontrolle gebracht werden. 41 Menschen kamen bislang bei den Bränden ums Leben. 15.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. 30 Prozent des Waldgebietes im Carmel-Gebirge in Galiläa sind seit Ausbruch des Feuers am Donnerstag abgebrannt. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu “ihr persönliches Beileid und die Anteilnahme aller Deutschen“ aus.

Unterdessen erhärtete sich der Verdacht, dass die Brände in krimineller Absicht gelegt wurden. Die israelische Polizei nahm zwei Männer wegen des Verdachts auf versuchte Brandstiftung fest. In der Nähe eines Brandherdes wurden ein Fahrrad und eine Perücke gefunden. Die Ursache für den Großbrand sei aber noch nicht mit letzter Bestimmtheit ermittelt worden, sagte der Minister für öffentliche Sicherheit, Jitzchak Aharonowich, dem Fernsehsender Channel 2 TV. Sollte sich jedoch herausstellen, dass hinter dem Großbrand mehrere Brandherde steckten, müsse von Brandstiftung ausgegangen werden. Die Flammen konnten sich so schnell ausbreiten, weil das Land einen ungewöhnlich heißen Sommer hinter sich hat und in der normalerweise niederschlagsreichen Herbst- und Wintersaison wenig Regen gefallen ist. Zudem gab es in den vergangenen Tagen starken Wind.

“Deutschland trauert mit Israel“

“Deutschland trauert mit Israel“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Die Bundesregierung sei bestürzt über das gewaltige Ausmaß der Brände und darüber, dass so viele Menschen ihr Leben verloren haben. Israel habe in Deutschland wegen der Entsendung von Löschflugzeugen angefragt, erklärte Seibert. Deutschland habe aber keine Löschflugzeuge, nur Löschhubschrauber, deren Flug nach Israel viel zu lange gedauert hätte. Auf deutsche Vermittlung hin habe sich aber die türkische Regierung bereit erklärt, zwei Löschflugzeuge nach Israel zu schicken. Die Maschinen seien am Freitagmorgen dort eingetroffen. Auch Löschflugzeuge und -mannschaften aus Griechenland und Großbritannien sind bereits vor Ort. Bulgarien unterstützte die israelische Feuerwehr mit rund 100 Mann. Weitere Hilfe, unter anderem aus den USA, Russland und Spanien, wurde für den Nachmittag erwartet.

Hilfe aus Deutschland zugesagt

“Nun ist es natürlich auch an uns Deutschen, konkrete Hilfe zu leisten für das Katastrophengebiet“, sagte Seibert. Es gebe eine enge Abstimmung zwischen Kanzleramt, Außenministerium, Innen- und Verteidigungsministerium, wie diese Hilfe aussehen könnte. Deutschland habe Schutzausrüstungen für Feuerwehrleute und die Beschaffung von Sonderlöschmitteln zugesagt. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu dankte dem Ausland für seine Unterstützung und räumte ein, dass die israelische Feuerwehr nicht für einen Brand dieser Größenordnung gerüstet sei. Außenminister Avigdor Liebermann erklärte im israelischen Rundfunk, er hoffe, dass das Feuer in der Nacht zum Sonntag unter Kontrolle gebracht werden könne.

Das Land habe nur 1.400 Feuerwehrmänner, weit weniger als der weltweite Durchschnitt, erklärte der Sprecher des Feuer- und Rettungsdienstes, Yoram Levi. Zudem könnten die Löschflugzeuge nicht ausreichend Wasser befördern, um den Großbrand zu löschen. Das betroffene Gebiet sei unwegsam und schwer zugänglich. Unterdessen wurde in den Medien Kritik an den Rettungskräften laut, die von der Katastrophe heillos überfordert seien. Die israelische Tageszeitung “Maariv“ kommentierte, Israel stehe mit “heruntergelassen Hosen vor den Flammen“. Das Land sei in der Hochtechnologie weltweit führend, doch die Einsatzwagen der Feuerwehr stammten aus dem vorigen Jahrhundert.

Flammen vor Haifa

Unterdessen drangen die Brände bis nach Haifa vor. Die Hafenstadt hat 265.000 Einwohner. Mehrere Kommunen und ein Stadtviertel mussten bereits evakuiert werden. In einem nahegelegenen Pinienwald schlugen die Flammen bis zu 30 Meter hoch. Löschhubschrauber nahmen immer wieder Wasser im Mittelmeer auf und entluden es über dem Hang. Bei den Opfern, die am Donnerstag im Norden des Landes ums Leben kamen, handelt es sich um Gefängniswärter, die die Insassen einer Haftanstalt, darunter auch viele Palästinenser, vor den Flammen retten wollten. Alle Gefangenen überlebten. Zwei Polizisten und zwei Feuerwehrmänner werden noch vermisst. Polizeiangaben zufolge wurde auch eine Universität, drei Haftanstalten sowie ein Krankenhaus in der Region Galiläa geräumt.

Feuerwalze rollt über Israel

Feuerwalze rollt über Israel

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare