Polizei errichtet lebende Straßensperre

Moskau - Moskaus Polizei hat mehrere Autofahrer für eine Verbrecherjagd wie im Actionfilm benutzt und dabei deren Leben aufs Spiel gesetzt.

Auf der Stadtautobahn stoppten Polizisten die Fahrer, damit sie mit ihren Wagen die Straße versperren, um das Auto von Dieben aufzuhalten. Die Verdächtigen, die eine Tasche gestohlen hatten, durchbrachen die Barrikade und ramponierten zwei Autos, in denen noch die Fahrer saßen. Die Fahrer blieben unverletzt. Russische Zeitungen nannten das Vorgehen der Polizei am Mittwoch einen Skandal. Die Bewegung der Autofahrer Russlands verlangte, die Verantwortlichen zu bestrafen und die Autobesitzer zu entschädigen.

Die Polizei habe kein Recht, einfache Menschen für eine lebensgefährliche Jagd auf Banditen zu missbrauchen, sagte der Vize- Präsident der Bewegung, Leonid Olschanski, der Agentur Interfax. Die Polizei entschuldigte sich. Die Sprecherin der Moskauer Polizeibehörde, Marina Wassiljewa, kündigte disziplinarische Schritte gegen die Mitarbeiter an, die den Einsatz in der Nacht zum 5. März veranlasst hatten. Der russische Präsident Dmitri Medwedew hatte die Zustände in der als kriminell verschrien Polizei mehrfach kritisiert und vom Innenministerium radikale Reformen gefordert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Kommentare