Polizei ermittelt gegen Priester wegen Zuhälterei

+
Die Polizei in Frankreich ermittelt gegen einen Priester wegen Zuhälterei.

Paris - Ein Priester soll einer Frau einen Job in einem Massagesalon verschafft haben. Der sei aber ein Zuhälterring gewesen. Die Polizei ermittelt, der Priester ist suspendiert worden.

Ein französischer Priester aus Metz soll als Zuhälter gearbeitet haben. Er wurde vom Dienst suspendiert. Die Justiz habe ein Ermittlungsverfahren aufgenommen, berichtete die Zeitung “L'Alsace“ am Mittwoch.

Nach ersten Ermittlungen wollte der Priester einer jungen Prostituierten einen Job in einem “Massagesalon“ verschaffen, in dem er selbst mehrfach Kunde gewesen sei. Der etwa 50-Jährige habe keinen Profit daraus ziehen wollen, sondern lediglich der jungen Frau helfen wollen, betonte sein Anwalt Alain Behr.

Tatsächlich soll es sich bei dem Massagesalon um einen Zuhälterring gehandelt haben, der die jungen Frauen im Internet angeboten habe. Die Bande sei in Lothringen, aber auch in Luxemburg, Belgien und Paris aktiv gewesen. Gegen zehn mutmaßliche Mitglieder wird seit Juni ermittelt, ein Pärchen befindet sich seit etwa zehn Tagen in Haft. Der Priester kam vorübergehend in Untersuchungshaft und ist unter Auflagen auf freiem Fuß.

dpa

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare