Polizei: Elefant soll nach Attacke doch nicht in Serengeti-Park

+
Zirkuselefant Benjamin wird nicht mehr in der Manege auftreten, er kommt in einen Tierpark. Foto: Peta

Hodenhagen (dpa) - Nach dem tödlichen Angriff auf einen Spaziergänger sind die Zirkus-Tage der Elefantenkuh Baby gezählt. Im Serengeti-Park im niedersächsischen Hodenhagen wird das 34-Jährige Tier zwar kein neues Zuhause finden, wie die Polizei bestätigte.

"Es geht aber in einen anderen Park", sagte ein Polizeisprecher. Den Namen des Tierparks wollte der Beamte nicht nennen. "Sonst geht es dort ab mit den Tierschützern."

Der Geschäftsführer des Serengeti-Parks hatte zuvor verkündet, dass der Elefanten in den Tierpark in Hodenhagen kommt. Der Zirkusbetreiber habe sich aber anders entschieden, sagte der Polizeisprecher. Der 34 Jahre alte ausgerissene Zirkuselefant hatte in Buchen im Odenwald einen 65-jährigen Spaziergänger getötet.

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare