Polen: Weiberfastnacht im Krapfenrausch

+
Weiberfastnacht ist Krapfentag - zumindest in Polen.

Warschau - Andere Länder, andere Sitten: In Polen heißt Weiberfastnacht "Fetter Donnerstag" - und wird mit Millionen von Krapfen gefeiert:

In Deutschland schneiden zu Weiberfastnacht die Frauen den Männern die Krawatten ab, in Polen stopfen sich beide Geschlechter gemeinsam und friedlich den Magen mit Krapfen voll. Bis zu 100 Millionen Krapfen sollen an diesem “Fetten Donnerstag“ in Polen zufolge verzehrt werden - 2,5 Stück pro Kopf der mehr als 38 Millionen Polen, berichtete das Staatsfernsehen TVP. Bei einem Wettbewerb brauchte unlängst der Sieger nur vier Minuten und zwölf Sekunden, um zehn Berliner zu verschlingen.

Die Narren sind los!

Die Narren sind los!

Dabei kann eine mit Zuckerguss überzogene und mit Marmelade gefüllte Delikatesse bis zu 350 Kalorien haben. Doch wer an diesem Tag aus gesundheitlichen Gründen auf das Gebäck verzichtet, soll ein ganzes Jahr lang Pech haben. Die Tradition des maßlosen Krapfen-Essens in der Weiberfastnacht gilt in Polen seit vier Jahrhunderten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Max Giesinger im Pier 2

Max Giesinger im Pier 2

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Teurer Tropfen: Whisky im Wert von mehr als 650.000 Euro in Paris gestohlen

Kommentare