Plädoyers im Prozess gegen Mutter wegen Kindesmisshandlung

+
Im Prozess gegen eine Mutter, die ihr Kind über Monate schwer misshandelt haben soll, werden die Plädoyers erwartet. Laut Anklage soll sie ihrem Sohn mit Bakterien verseuchtes Wasser direkt unter die Haut oder in die Blutbahn gespritzt haben. Foto: Arno Burgi

Hamburg (dpa) - Im Prozess gegen eine Mutter wegen Misshandlung ihres Kindes mit verseuchten Spritzen werden heuten die Plädoyers erwartet. Das Urteil soll dann am 8. Oktober vom Hamburger Landgericht gesprochen werden.

Die Anklage wirft der 30-jährigen Frau vor, ihrem dreijährigen Sohn über Monate mit Fäkalien, Speichel oder Blumenwasser vermischte Substanzen unter die Haut oder in die Blutbahn gespritzt zu haben. Der Junge bekam heftige Schmerzen, Fieberschübe und Abszesse, sein Blutdruck fiel ab, und die Sauerstoffsättigung seines Blutes sank dramatisch.

Staatsanwaltschaft und Verteidigung gehen davon aus, dass die Angeklagte unter dem sogenannten Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom leidet. Dabei macht ein Mensch einen anderen bewusst krank oder täuscht eine Krankheit vor, um Zuwendung zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare