2,1 Millionen Euro Lösegeld: Hansa Stanavanger bald frei?

+
Für 2,1 Millionen Euro ist die Hansa Stavanger wieder frei

Nairobi - Vier Monate nach der Entführung des deutschen Frachters “Hansa Stavanger“ haben die Seeräuber die baldige Freigabe des Schiffes und der Besatzung angekündigt.

Ein Sprecher der Piraten bestätigte der dpa in Nairobi die Übergabe eines Lösegeldes. “Wir haben 2,7 Millionen Dollar (2,1 Millionen Euro) vom Eigentümer erhalten“, sagte Muse Guled in einem Telefongespräch aus der Küstenstadt Haradhere. Das Schiff werde in Kürze freikommen.

“Wir können bestätigen, dass Geld übergeben worden ist“, erklärte auch ein Sprecher der Kommandozentrale der EU-Mission Atalanta im britischen Northwood. Atalanta ist mit mehreren Kriegsschiffen vor der somalischen Küste im Einsatz. Zur Höhe des Lösegelds und den Modalitäten der Übergabe wollte sich der Sprecher nicht äußern.

“Das Geld ist an Bord und wird von den Piraten gezählt“, so der Atlanta-Sprecher. Die Summe sei am Vormittag von einem kleinen Flugzeug über dem Frachter abgeworfen worden, heißt es weiter in dem Bericht. Die Hamburger Reederei gab zunächst keine Stellungnahme ab.

Lesen Sie auch:

Hansa Stavanger bald frei?

Das Containerschiff der Reederei Leonhardt & Blumberg war am 4. April rund 400 Seemeilen vor der Küste zwischen Kenia und den Seychellen entführt worden. An Bord der “Hansa Stavanger“ befinden sich fünf Deutsche, darunter zwei 19-jährige Auszubildende, ein nautischer Offizier und der Kapitän. Die Freigabe des Schiffes war bereits Ende letzter Woche erwartet worden. Angeblich versuchten die Piraten dann noch einmal, das Lösegeld in die Höhe zu treiben.

Am Montag wurde dann doch die ursprünglich vereinbarte Summe akzeptiert. Am Wochenende hatte sich Reeder Frank Leonhardt erstmals über die Zustände an Bord seines Schiffes geäußert. “Alle Besatzungsmitglieder an Bord sind in physisch guter Verfassung“, sagte Leonhardt der “Bild am Sonntag“. Er räumte allerdings ein, dass es in psychischer Hinsicht anders sei. “Selbstverständlich ist die seelische Belastung für die Seeleute wie auch für ihre Angehörigen erheblich.“ “Am meisten Sorgen macht mir die Frage, wie wir unsere Seeleute aus dieser unerträglichen Entführungssituation möglichst schnell befreien können“, sagte Leonhardt. Der Verband deutscher Kapitäne und Schiffsoffiziere sowie die Ehefrau des Kapitäns kritisierten die Reederei. Die Situation an Bord sei sehr ernst, es herrsche Wassermangel, Besatzungsmitglieder seien erkrankt. Dies gehe aus Telefongesprächen und E-Mails mit den Angehörigen hervor, die die Entführten unter Aufsicht der Piraten verfasst hätten.

dpa

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Meistgelesene Artikel

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare