Philippinen: Stürme fordern weitere Todesopfer

+
Der Sturm "Nock-Ten" hat auf den Philippinen Erdrutsche ausgelöst

Manila - Wenige Tage nach dem verheerenden Tropensturm “Nock-Ten“ mit mindestens 57 Toten hat ein Taifun auf den Philippinen weitere Menschenleben gefordert.

“Muifa“ zog zwar an der Küste vorbei und war im Montag auf dem Weg in Richtung Taiwan und Japan. Doch verursachte das Unwetter in der Provinz Bohol einen Erdrutsch, der zwei Menschen unter sich begrub, und vor Manila ertranken zwei Fischer, berichtete der Katastrophenschutz am Montag.

Muifa peitschte das Meer mit Windgeschwindigkeiten von 175 Kilometern in der Stunde auf. Am Sonntag war in schwerer See vor Iloilo in den Zentralphilippinen eine Fähre gesunken. Die mehr als 100 Passagiere konnten gerettet werden. “Nock-Ten“ hatte weite Landstriche an der Ostküste unter Wasser gesetzt. 24 Menschen wurden am Montag noch vermisst. Helfer befürchteten, dass sie bei Überschwemmungen ertranken oder unter Erdrutschen erstickten. Der Wetterdienst warnte bereits vor einem weiteren Sturmtief, “Lando“, das sich in Richtung Philippinen bewegte.

dpa

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare