Philippinen: Drei Tote bei Anschlag vor Kirche

+
Bei dem Bombenanschlag (Archivbild) sind mindestens drei Menschen gestorben.

Manila - Bei der Explosion einer vermutlich von muslimischen Extremisten gezündeten Bombe sind am Sonntag vor einer katholischen Kirche im Süden der Philippinen mindestens drei Menschen getötet worden.

Mehr als zwei Dutzend Menschen wurden verletzt, wie das Militär mitteilte. Der Sprengsatz detonierte in der Stadt Cotabato vor der Kirche der unbefleckten Empfängnis (Immaculate Conception), als die Menschen nach dem Ende der Messe gerade nach Hause gehen wollten. Zwei Menschen waren sofort tot, das dritte Opfer erlag seinen Verletzungen im Krankenhaus , wie Generalmajor Alfredo Cayton mitteilte.

Die Bombe war in der Nähe eines Essensstandes versteckt worden, an dem gebratenes Schweinefleisch angeboten wurde. Cayton machte die etwa 11.500 Mann starke Islamische Befreiungsfront Moro (MILF) für den Anschlag verantwortlich, gegen die die Streitkräfte zuletzt in der nahegelegen Provinz Maguindanao und angrenzenden Gebieten vorgegangen waren. Nur die MILF habe ein Motiv und die Möglichkeiten, so einen Anschlag auszuführen, sagte Cayton.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Billigkopien von Markenprodukten erkennen

Wie werde ich Tankstellen-Azubi?

Wie werde ich Tankstellen-Azubi?

Spargelmarkt in Dörverden 

Spargelmarkt in Dörverden 

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Gemeindefeuerwehrtag in Daverden

Meistgelesene Artikel

Amazon-Lautsprecher „Alexa“ macht selbstständig Sprachaufnahme und verschickt sie

Amazon-Lautsprecher „Alexa“ macht selbstständig Sprachaufnahme und verschickt sie

Schwerverletzte stirbt nach Flugzeugabsturz in Kuba

Schwerverletzte stirbt nach Flugzeugabsturz in Kuba

Österreichischer Jäger legt bösartige Falle gegen Radfahrer - sein Motiv macht sprachlos

Österreichischer Jäger legt bösartige Falle gegen Radfahrer - sein Motiv macht sprachlos

Pädagogin will, dass Eltern ihre Babys vor dem Wickeln um Erlaubnis bitten

Pädagogin will, dass Eltern ihre Babys vor dem Wickeln um Erlaubnis bitten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.