Pflegerin dreht Gelähmtem Sauerstoff ab

London - Ein querschnittsgelähmter Brite hat schwere Gehirnschäden davongetragen, weil eine Pflegerin ihm den Sauerstoff abgedreht hat.

Der 37 Jahre alte Mann, der nach einem schweren Unfall 2002 vom Nacken abwärts gelähmt, aber geistig fit gewesen sei, habe nur noch die Auffassungsgabe eines Kleinkindes, erklärte seine Schwester am Montag der BBC.

Der Mann aus Devizes in Südengland war mit dem Service des Betreuungsdienstes schon zuvor unzufrieden und ließ deshalb eine Überwachungskamera über seinem Bett installieren. Die Aufnahmen der Videokamera zeigen, wie die Krankenschwester im Januar 2009 das Beatmungsgerät ausschaltet. Offenbar handelte es sich um ein Versehen.

Der Mann, der nicht mehr sprechen konnte, versuchte noch mit der Zunge Warngeräusche zu machen, aber ohne Erfolg. Er wurde bewusstlos. Es dauerte 21 Minuten, bis die Maschine wieder lief. Eine Untersuchung des staatlichen Gesundheitsdienstes soll nun unter anderem herausfinden, ob die private Pflegefirma möglicherweise Fehler gemacht hat. Es wurden Vorwürfe laut, dort gebe es keine funktionierenden Prüfmechanismen, ob das Personal ausreichend für die Bedienung von Beatmungsgeräten ausgebildet sei.

dpa

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

BVB zurück auf Königsklassen-Kurs

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Weitere Überlebende aus verschüttetem Hotel gerettet

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Promi-Auflauf in Kitzbühel: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare