Pferdefleisch-Skandal: 450 Tonnen in Niedersachsen

Hannover - Im jüngsten Pferdefleisch-Skandal sind 450 Tonnen möglicherweise falsch deklariertes Fleisch nach Niedersachsen gelangt.

Pferdefleisch-Skandal: Ein holländischer Großhändler hatte zwischen November 2011 und Mitte Februar dieses Jahres zwölf niedersächsische Betriebe beliefert, die wiederum 50 weitere Firmen mit Produkten versorgten. Dem Großhändler wird vorgeworfen, Rindfleisch mit Pferdefleisch gemischt zu haben. Es soll dann beispielsweise zu Corned Beef, Currywurst, Suppen oder Pizza mit Hack verarbeitet worden sein, wie das Agrarministerium am Mittwoch in Hannover mitteilte.

Alle noch haltbaren Produkte wurden inzwischen zurückgerufen. Ein Teil sei bereits bei Kontrollen im Februar und März entdeckt und aus dem Verkehr gezogen worden, hieß es. Die Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen. Der niederländische Händler hatte auch ein Hamburger Unternehmen beliefert, das 25 Betriebe in Niedersachsen zu seinen Kunden zählte. Auch in diesen Landkreisen recherchieren nun die Behörden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare