Penis-Tattoo mit unangenehmen Dauerfolgen

Teheran - Intimtattoos sind nicht jedermanns Sache. Ein 21-Jähriger ließ sich einen besonderen Liebesbeweis einfallen. Er hat sich ein Penis-Tattoo stechen lassen mit unangenehmen Folgen.

Er wollte damit seine Freundin überraschen. Ein 21-Jähriger Iraner ließ sich laut dem Nachrichtenportal huffingtonpost.com ein Tattoo mit dem Schriftzug "borow be salaamat" (auf deutsch: "Viel Glück auf Deinen Reisen") und den Anfangsbuchstaben des Nachnamens seiner Freundin auf seinen Penis stechen.

Mit unerwarteten Folgen: der Tätowierer hat anscheinend zu tief gestochen, weshalb sich eine Fistel bildetete, die zu Schmerzen im Glied führte. Außerdem bekam der Mann acht Tage keinen hoch.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Doch danach kam es knüppeldick. Der Iraner muss seit dem mit einer Dauererrektion leben. Die behandelnden Ärzte versuchten alles um den jungen Mann zu helfen - doch vergebens.

Das "Happy End": der 21-Jährige hat keine Schmerzen und auch sonst keine weiteren Beeinträchtigungen, so dass er weitere Hilfe der Ärzte ablehnt. Und wer weiß, vielleicht freut sich die Freundin über den "Fauxpas" des Tätowierers jetzt umso mehr.

sam

Rubriklistenbild: © dpa

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare