Pariser Kunstraub: Bilder waren nicht versichert

+
Das Gemälde L'Olivier pres de l'Estaque (1906) ist eines der gestohlenen Kunstwerke.

Paris - Von den Dieben fehlt noch jede Spur, aber nach und nach kommen neue Details über die fünf aus einem Pariser Museum gestohlenen Meisterwerke ans Tageslicht.

Sie waren nämlich nicht versichert. “So wie auch im Centre Pompidou oder im Louvre werden die Werke nur dann versichert, wenn sie das Museum verlassen“, sagte Christophe Girard, der Kulturbeauftragte der Stadt Paris, der Zeitung “Journal du Dimanche“ (Samstag).

Das Museum soll am Dienstag wieder geöffnet werden.

Das gestohlene Bild des spanischen Malers Pablo Picasso “Le pigeon aux petits pois“ (“Taube mit Erbsen“) sei etwa 25 Millionen Euro wert, hieß es weiter. Das Werk von Fernand Léger werde auf 15 Millionen Euro geschätzt. Die übrigen drei Arbeiten von Henri Matisse, Georges Braque und Amédéo Modigliani seien je etwa 20 Millionen Euro wert.

Kunstraub: Diese Gemälde kosten 100 Millionen

Kunstraub: Diese Gemälde kosten 100 Millionen

Der Täter hatte in der Nacht zum Donnerstag innerhalb einer Viertelstunde fünf Bilder entwendet. Die Videoaufnahmen ließen nicht erkennen, ob es sich bei der vermummten Gestalt um einen Mann oder ein Frau handle, sagte Girard. Der Täter habe vermutlich gewusst, wo die Kameras angebracht waren, denn er sei schnell aus dem Bild verschwunden. Nach Angaben der Ermittler hat er die Bilder aus ihren Rahmen genommen, ohne sie zu zerschneiden.

Das Pariser Museum für moderne Kunst, das im Palais de Tokyo gegenüber dem Eiffelturm untergebracht ist, war 2004 für 15 Millionen Euro renoviert worden, um es an die Brandschutzvorschriften anzupassen. Seit einem halben Jahr werde daran gearbeitet, die Verwaltung des Museums zu modernisieren, sagte Girard. Ein Experte für Sicherheit in Museen bedauerte, dass wegen der Feuergefahr die Verbindungstüren nicht verschlossen werden dürften. Zahlreiche Werke seien außerdem nicht fest an den Wänden angebracht, sondern lediglich aufgehängt, sagte Renaud Auguste-Dormeuil dem “Journal du Dimanche“.

Die gestohlenen Meisterwerke gelten wegen ihrer Bekanntheit als unverkäuflich. “Es waren entweder Psychopathen oder verrückte Sammler oder organisierte Verbrecher. Im letzten Fall könnten sie versuchen, Lösegeld zu erpressen“, meinte Girard.

Am Samstag wurde zudem ein weiterer Kunstdiebstahl aus Marseille bekannt. Dort wurden eine Lithographie von Picasso und vier weitere Werke entwendet. Zwei Unbekannte hatten am Freitagmorgen einen etwa 60 Jahre alten privaten Sammler überfallen. Der Wert ihrer Beute war zunächst nicht bekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare