Wegen Streiks

Pariser Eiffelturm muss schließen

+
Wegen eines Streiks musste der Eiffelturm am Donnerstag schließen.

Paris - Enttäuschung für Touristen in Paris: Wegen eines Mitarbeiter-Streiks ist der Eiffelturm am Donnerstag geschlossen worden.

Das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt sollte erst am frühen Abend wieder öffnen, wie ein Gewerkschaftsvertreter sagte. Demnach wurden am Fuße des 324 Meter hohen Monuments Informationsschilder aufgestellt, "damit die Besucher nicht unnötig warten". Der Eiffelturm ist eines der bekanntesten Bauwerke der Welt und wurde im vergangenen Jahr von mehr als sieben Millionen Menschen besucht.

Die Mitarbeiter hatten laut dem Gewerkschaftsvertreter mit großer Mehrheit für den Streik gestimmt, um gegen die Sparpläne der sozialistischen Regierung zu protestieren. Vier Gewerkschaften hatten für Donnerstag zu Arbeitsniederlegungen und zu einer Großdemonstration in Paris aufgerufen. Größere Störungen des öffentlichen Lebens wurden aber nicht erwartet. So sagten die Staatsbahn SNCF und die Pariser Verkehrsgesellschaft RATP einen normalen Verkehr auf ihren Strecken und Linien voraus.

Die Protestaktion fällt aber auf den zweiten Tag eines Streiks der französischen Fluglotsen. Dieser führte am Donnerstag zu großen Behinderungen im französischen Flugverkehr, hunderte Flüge wurden gestrichen.

AFP

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Mega-Zoff nach Ekel-Prüfung - So war Tag Zehn im Dschungelcamp

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare