Paris: 30-Millionen-Euro-Juwelen gestohlen

Paris - Dreiste Einbrecher haben in einem Pariser Luxusapartment besonders fette Beute gemacht. Sie erbeuteten aus der Wohnung eins Diplomaten Juwelen im Wert von mehreren Millionen Euro.

Sie stahlen aus der Wohnung eines philippinischen Diplomaten Juwelen im Wert von 30 Millionen Euro, berichtete die Tageszeitung “Le Parisien“ am Samstag. Es handelt sich dabei um einen der größten Einbruchsdiebstähle der vergangenen Jahre in Frankreich.

Angestellte des Diplomaten meldeten den Einbruch am Donnerstag. Die Diebe kamen vermutlich über das Dach und stiegen durch ein Fenster in die 540-Quadratmeter-Wohnung des Diplomaten ein, sagte die Polizei. Dort brachen sie mit einem Schleifgerät einen Safe auf, in dem sich die Juwelen befanden. Außerdem ließen sie kostbare Vasen, Armbanduhren und andere Wertgegenstände mitgehen. Der Botschafter, der sich derzeit in den USA aufhält, gilt als ein leidenschaftlicher Sammler von Edelsteinen. Es sei nicht klar, ob die Einbrecher wussten, welche Schätze sie in der Wohnung erwarteten, sagte ein Ermittler dem Blatt.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Polizei geht von Netzwerk rund um Manchester-Attentäter aus

Polizei geht von Netzwerk rund um Manchester-Attentäter aus

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare