Italienische Medien berichten

Papst will Stellvertreter austauschen

+
Tarcisio Bertone ist seit 2006 die Nummer zwei im Vatikan

Rom - Papst Franziskus will laut italienischen Medienberichten einen neuen Stellvertreter. Kardinalsstaatssekretär Tarcisio Bertone steht offenbar kurz vor der Ablösung.

Papst Franziskus will offenbar seinen einflussreichen Stellvertreter austauschen. Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone stehe vor der Ablösung, berichteten italienische Medien am Freitag unter Berufung auf Quellen im Vatikan. Bertone ist seit 2006 die Nummer zwei im Kirchenstaat.

Enthüllungen des Dieners von Franziskus-Vorgänger Benedikt XVI. hatten Grabenkämpfe von Anhängern und Gegnern Bertones offenbart. Dem 78-Jährigen werden Fehler, Fehlbesetzungen und Günstlingswirtschaft vorgeworfen. Aber auch Bertone selbst soll über jüngste Entwicklungen verärgert gewesen sein, etwa den Rücktritt der Vatikanbank-Spitze wegen eines Geldwäscheskandals.

Als aussichtsreichste Anwärter auf den Posten des Kardinalstaatssekretärs werden in italienischen Medien der Venezuela-Gesandte, Erzbischof Pietro Parolin, und der Regierungschef der Vatikanstadt, Giuseppe Bertello, genannt. Die neue Nummer zwei solle Mitte Oktober ihr Amt antreten, hieß es in mehreren Berichten.

afp

Mehr zum Thema:

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare