Papst: Missbrauch ist "unbeschreibliches Verbrechen"

+
Papst Benedikt XVI. während der Messe in der Westminster Hall.

London - Papst Benedikt kommt immer wieder auf den Missbrauchsskandal zurück. In London fand er klare Worte für die Verbrechen in der Kirche - und nahm damit auch Demonstranten den Wind aus den Segeln.

Papst Benedikt XVI. hat den Missbrauch von Kindern als “unbeschreibliches Verbrechen“ gegeißelt und die Verfehlungen von katholischen Priestern tief bedauert. In seiner Predigt am Samstag in der Londoner Westminster Kathedrale sprach der Papst von dem ungeheuren Leiden, “das durch den Missbrauch von Kindern verursacht wurde, besonders, wenn es in der Kirche und durch ihre Diener geschah.“

Gemeinsam mit den unschuldigen Opfern gestehe er die Beschämung und Demütigung ein, “unter der wir alle wegen der Sünden einer geringen Zahl von Priestern gelitten haben.“ Notwendig sei neben einer Heilung der Opfer die Läuterung der Kirche. Benedikt dankte allen, die das Problem verantwortungsvoll in Angriff genommen hätten.

Der Papst war bereits auf dem Flug zu seinem viertägigen Staatsbesuch in Großbritannien auf den Missbrauchsskandal zurückgekommen. Er nannte Missbrauch eine Perversion, die ihn geschockt habe, und räumte ein, die Kirche sei nicht wachsam genug gewesen und habe auch nicht rasch genug auf den Skandal reagiert.

Papstgegner hatten am Nachmittag eine große Demonstration durch die Straßen der Londoner Innenstadt geplant, bei der es auch um den Missbrauchsskandal gehen sollte. Unter anderem sollten Opfer sexueller Übergriffe durch Priester zu Wort kommen. Die Gegner kritisieren aber auch die Haltung des Vatikans zur Rolle der Frau in der Gesellschaft, zu den Rechten Homosexueller und zur Geburtenkontrolle.

Vor der Kathedrale von Westminster hatten sich tausende Gläubige versammelt, darunter viele junge Leute, die dem Papst zujubelten. Ein junger Mann aus Ost-London sprach von “einer wirklich lebendigen Kirche“. In seinem “Gruß an die Jugend“ warnte der Papst nach einer Messe vor den Gefahren von Neid, Selbstsucht und Stolz. “Auch inmitten der Geschäftigkeit und des Alltagsstresses müssen wir Raum schaffen für Stille, denn in der Stille geschieht es, dass wir Gott finden, und in der Stille geschieht es, dass wir unser wahres Selbst entdecken.“ Am Abend wurden 100 000 Gläubige im Hyde Park erwartet, wenn der Papst eine Gebetswache für Kardinal John Henry Newman halten wird, den er am Sonntag in Birmingham selig sprechen will.

Verdächtige Attentäter noch immer in Polizeigewahrsam

Vor der einzigen Messe mit dem Pontifex in London war Benedikt zunächst zu einem kurzen Gespräch mit dem britischen Premierminister David Cameron zusammengekommen. Es folgten Begegnungen mit Camerons Vize Nick Clegg und mit Oppositionsführerin Harriet Harman von der Labour-Partei. Dabei dürfte auch die Festnahme mehrerer Verdächtiger am Freitag angesprochen worden sein. Die sechs Nordafrikaner sollen Anschläge im Zusammenhang mit dem Papst-Besuch geplant haben.

Die Verdächtigen blieben auch am Samstag in Polizeigewahrsam. Sie stünden unter dem Verdacht der “Anstiftung, Vorbereitung und Beauftragung terroristischer Taten“, teilte die Londoner Polizei mit. Die britische Zeitung “Guardian“ berichtete am Samstag, die sechs Straßenkehrer - darunter mehrere Algerier - seien nur vorsichtshalber festgenommen worden, weil sie berufsbedingt Zugang zur Wegstrecke des Papstes gehabt hätten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Kommentare