Papst spricht 20 Minuten mit Astronauten im All

+
Papst Benedikt XVI.

Rom - Telefonat mit ganz oben: Papst Benedikt XVI. soll an diesem Samstag 20 Minuten mit Astronauten im All Kontakt aufnehmen.

Im Beisein unter anderem des deutschen Ex-Astronauten Thomas Reiter wird der Pontifex aus seiner Bibliothek im Vatikan um 13.11 Uhr (MESZ) in Ton und Bild mit der Weltraumstation ISS verbunden werden. Das teilte die Europäische Weltraumorganisation (ESA) am Freitag mit. Der Papst werde mit der Crew auf Englisch und Italienisch reden.

Unter den zwölf Astronauten auf der ISS sind auch zwei Italiener, der Ingenieur Paolo Nespoli und Oberst Roberto Vittori. Letzterer flog mit der US-Raumfähre “Endeavour“ ins All, die am vergangenen Mittwoch an der ISS andockte. Er brachte eine Silbermedaille als Geschenk des Papstes mit. Es ist der letzte Flug der “Endeavour“.

Reiter (52), der im Vatikan die Live-Schaltung zwischen Himmel und Heiligem Stuhl verfolgt, ist inzwischen ESA-Direktor für bemannte Raumfahrt. Er war 2006 als erster Europäer zu einer ISS-Langzeitmission aufgebrochen und hatte einen europäischen Rekord mit 171 Tagen im All aufgestellt. Bei dem Gespräch dabei sein werden auch der Direktor der italienischen Weltraumagentur, Enrico Saggese, und der General der italienischen Luftwaffe, Giuseppe Bernardis.

Das Ereignis wird von dem TV-Sender der ESA und auf der Webseite der Raumfahrtorganisation live übertragen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Meistgelesene Artikel

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Gewaltige Explosion zerfetzt Polizeiwache 

Kommentare