Papst-Reliquie trifft in Mexiko ein

+
Eine Reliquie mit Blut des 2005 gestorbenen Papstes Johannes Paul II. ist in Mexiko eingetroffen.

Mexiko-Stadt - Eine Reliquie mit Blut des 2005 gestorbenen Papstes Johannes Paul II. ist in Mexiko eingetroffen. Es ist die erste von 90 Stationen.

Eine Reliquie mit Blut des 2005 gestorbenen Papstes Johannes Paul II. ist nach Kirchenangaben am Mittwochabend (Ortszeit) in Mexiko eingetroffen. Die Reliquie soll vier Monate lang in mehr als 90 Städten des katholischen Landes ausgestellt werden, um Millionen von Menschen in dem von Gewalt gepeinigten Land eine Botschaft der Hoffnung und des Friedens zu senden.

Die Blutampulle wird vom 25. August an mit einer Wachsfigur des polnischen Papstes auf die Reise durch das Land geschickt, das er während seines Pontifikats fünfmal besucht hat. Die Mexikaner haben deshalb eine besondere Verehrung für den kürzlich seliggesprochenen Johannes Paul entwickelt. Die mexikanischen Bischöfe hatten den Vatikan um die Entsendung der Reliquie gebeten, um den Verehrern des Papstes die Gelegenheit zu geben, zu ihm zu beten und um Frieden in ihrem von Drogenkrieg zerrütteten Landes zu bitten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Kommentare