Papst: Missbrauchsskandal "wirklich entsetzlich"

+
Papst Benedikt XVI. hat den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche ungewöhnlich scharf verurteilt.

Lissabon - Papst Benedikt XVI. hat den Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche ungewöhnlich scharf verurteilt.

Die Missbrauchsfälle seien innerhalb der Kirche entstanden, nicht außerhalb, sagte er am Dienstag auf dem Flug nach Portugal. Benedikt setzte sich für eine tiefgreifende Säuberung und Buße innerhalb der Kirche ein, es müsse aber auch Gerechtigkeit und Verzeihen geben. Die Kirche habe schon immer unter inneren Problemen zu leiden gehabt. Was man aber heute sehe, sei “wirklich erschreckend“, sagte er. Anlass seiner Reise ist der zehnte Jahrestag der Seligsprechungen von Fatima.

Das 83-Jährige katholische Kirchenoberhaupt wird am Donnerstag eine Messe in dem Wallfahrtsort feiern. Vor zehn Jahren hatte sein Vorgänger Johannes Paul II. zwei Hirtenkinder seliggesprochen, denen dort 1917 die Jungfrau Maria erschienen sein soll. Außerdem wird Benedikt die Hauptstadt Lissabon sowie Porto besuchen.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare