Papst: Sex und Drogen sind zerstörerisch

London/Glasgow - Papst Benedikt XVI. hat in seiner ersten Messe in Großbritannien die junge Generation vor Sex und Drogen gewarnt, weil dies zerstörerische und zwiespältige Versuchungen seien.

Lesen Sie dazu:

Papst trifft Queen - und Zehntausende jubeln

Vor Zehntausenden Gläubigen legte Benedikt am Donnerstag in Glasgows Bellahouston Park den jungen Katholiken ans Herz, “ein Leben zu führen, das des Herrn und euer selbst würdig ist.“ Nur der Glaube könne von der verlockenden, aber oberflächlichen Existenz befreien, für die die Gesellschaft häufig werbe. Wörtlich sagte er: “Viele Versuchungen stehen euch Tag um Tag vor Augen - Drogen, Geld, Sex, Pornografie, Alkohol -, von denen die Welt euch vorgaukelt, sie brächten Glück, doch diese Dinge sind zerstörerisch und zwiespältig.“

Die Open-Air-Messe in Glasgow war die erste von drei großen Gottesdiensten während des viertägigen Staatsbesuchs des Papstes in Schottland und England. Die Katholiken sind in Großbritannien eine kleine Minderheit, dabei aber in Schottland noch stärker vertreten. Benedikt verbringt die Nacht in der päpstlichen Nuntiatur in London und beginnt am Freitag in der Hauptstadt seinen zweiten Besuchstag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Kommentare