Papst äußert sich zu irischen Missbrauchsfällen

+
Papst Benedikt XVI. äußert sich zu irischen Missbrauchfällen.

Rom - Deutschland wartet auf eine Äußerung von Papst Benedikt XVI. zu den Missbrauchsfällen in seinem Herkunftsland. Zuerst wird sich der Papst aber zu den irischen Missbrauchsfällen äußern.

Papst Benedikt XVI. will am kommenden Freitag den angekündigten Brief an die irischen Bischöfe zum Missbrauchsskandal unterschreiben. Nach den schweren Erschütterungen der katholischen Kirche in Irland habe er “als Zeichen meiner tiefen Sorge einen Hirtenbrief zu dieser schmerzvollen Situation verfasst“, sagte der Papst am Mittwoch bei der Generalaudienz in Rom.

Vatikankreisen zufolge wurde das Erscheinen des Briefes durch den Missbrauchsskandal in Deutschland verzögert. Ob das Schreiben auch auf die Fälle im Heimatland des deutschen Papstes eingehen wird, ist unklar. In Irland erschüttern bereits seit Jahren tausende Missbrauchsfälle die Kirche.

dpa

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare