Teure Geräte für wenig Geld

Paar betrügt Baumärkte mit gefälschten Barcodes

+
Wegen der gefälschten Strichcodes wurden preiswertere Artikel abgerechnet. Foto: Rolf Vennenbernd

Goslar (dpa) - Mit gefälschten Barcodes hat ein Paar deutschlandweit Baumärkte betrogen. Das Duo stellte im großen Stil Barcodes von preiswerten Baumarktartikeln her und klebte die Etiketten dann auf hochwertige, deutlich teurere Artikel, wie die Polizei in Goslar mitteilte.

Auf diese Weise habe das Paar in zahlreichen Fällen für wenig Geld teure Geräte wie Kettensägen, Wasserpumpen, Hochdruckreiniger oder Grills erbeutet, sagte ein Polizeisprecher. Wegen der gefälschten Strichcodes wurden an den Baumarktkassen nur preiswerte Artikel abgerechnet.

Der 44 Jahre alte Mann und seine 37-jährige Komplizin aus Groß Bodungen in Thüringen fielen laut Polizei Ende 2015 bei einem Betrugsversuch in Goslar auf - "seither laufen die Ermittlungen", sagte der Sprecher.

Bei Durchsuchungen wurden Beute und Beweismittel sichergestellt. 64 Taten mit einem Schaden von mehr als 20.000 Euro könnten dem Paar nachgewiesen werden, sagte der Polizeisprecher. "Die Zahl der Taten dürfte allerdings weitaus höher liegen." Gegen die beiden wird nun wegen gewerbsmäßigen Betruges und gewerbsmäßiger Urkundenfälschung ermittelt.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Das Abschlusstraining am Dienstag

Das Abschlusstraining am Dienstag

Auf Schnee folgt Regen - Meteorologen warnen vor Sturmböen

Auf Schnee folgt Regen - Meteorologen warnen vor Sturmböen

Pariser Gipfel will Kampf gegen Klimawandel vorantreiben

Pariser Gipfel will Kampf gegen Klimawandel vorantreiben

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Meistgelesene Artikel

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Kommentare