Opferzahl nach Zyklon auf Fidschi-Inseln auf 28 gestiegen

+
Auf den Fidschi-Inseln mussten mehr als 13 000 Menschen wegen Zyklon "Winston" aus ihren Häusern flüchten. Foto: Neuseeländische Luftwaffe

Suva (dpa) - Nach dem verheerenden Zyklon auf den Fidschi-Inseln im Südpazifik steigt die Opferzahl weiter. Mindestens 28 Menschen seien durch Zyklon "Winston" am Wochenende umgekommen, einer werde vermisst, berichtete die Behörde für Katastrophenschutz.

Mindestens 83 Menschen seien verletzt worden und mehr als 13 000 Menschen seien aus ihren Häusern geflüchtet. Auf den mehr als 300 Inseln waren unzählige Häuser abgedeckt oder zerstört worden. Die Orkanböen rissen meterhohe Palmen aus dem Boden und zahlreiche Wege sind durch Erdrutsche verschüttet. "Winston" war ein Zyklon der höchsten Kategorie 5 und das schwerste Unwetter seit Menschengedenken in dem Land.

Fidschis Regierung auf Facebook

Fijivillage

Fiji Times zu Besuch des Regierungschefs

Behörde für Katastrophenschutz zu Opfern

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare