Nach U-Bahn-Attacke:

Opfer der U-Bahn-Schlägerinnen immer noch im Krankenhaus

+
Der 51-Jährige Mann ist immer noch im Krankenhaus

Frankfurt/Main - Der 51-Jährige, der von einem Mädchen-Trio in einer Frankfurter U-Bahn attackiert wurde, ist weiter im Krankenhaus.

Lesen Sie auch:

U-Bahn-Attacke: Junge Frauen verprügeln Mann

U-Bahn-Schlägerinnen aus schwierigen Verhältnissen

Bei dem Vorfall habe er 2,4 Promille Alkohol im Blut gehabt. Eine entscheidende Wendung des Falls sei dadurch aber nicht zu erwarten. Alkoholtests von den 17 und 19 Jahre alten Mädchen lägen nicht vor. Die jungen Frauen, die laut Polizei angetrunken waren, dürften aber “sicher keinen hohen Wert“ gehabt haben.

Der Mann hatte am vergangenen Mittwochabend einem anderen Mann beigestanden, der eine handgreifliche Auseinandersetzung zwischen den Frauen schlichten wollte. Das Trio stieß den 51-Jährigen daraufhin aus der U-Bahn, die Frauen traten gegen Kopf und Oberkörper des Mannes. Der 51-Jährige erlitt Rippenbrüche und Prellungen. Außerdem soll ihm die 17 Jahre alte Hauptverdächtige, die keinen Wohnsitz hat und nun in Untersuchungshaft sitzt, zwei Bisswunden zugefügt haben, als der 51-Jährige ihren Arm griff.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

US-Senatskandidat: Weitere Belästigungsvorwürfe gegen Moore

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Kommentare