Opfer im Rollstuhl: Mutmaßlicher Angreifer vor Gericht

+
Erst rund drei Jahre nach der Tat wurde der mutmaßliche Täter im Herbst 2015 festgenommen und sthet nun vor Gericht. Foto: Nicolas Armer/Archiv

Darmstadt (dpa) - Weil er sein Opfer in den Rollstuhl geprügelt haben soll, steht ein 30-Jähriger in Hessen vor Gericht. Die Anklage lautet nach Angaben der Staatsanwaltschaft auf versuchten Totschlag. Der Prozess beginnt heute vor dem Landgericht in Darmstadt.

Der Mann soll einem damals 23-Jährigen bei einem Fest in Offenbach 2012 mit Tritten und Schlägen drei Halswirbel gebrochen haben. Das Opfer sitzt seitdem im Rollstuhl.

Erst rund drei Jahre nach der Tat wurde der mutmaßliche Täter im Herbst 2015 festgenommen. Zu dem Haftbefehl hatten Hinweise nach der TV-Sendung "Aktenzeichen XY" geführt, in der der Fall präsentiert wurde. Der Staatsanwaltschaft zufolge hat der 30-Jährige in der Vernehmung eingeräumt, dass es zu einer Auseinandersetzung bei dem Fest gekommen war. Hintergründe und Entwicklung des Streits habe er aber anders dargestellt. Im Fall einer Verurteilung droht dem Angeklagten eine mehrjährige Haftstrafe.

Das könnte Sie auch interessieren

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.