Knapp ein Jahr später

Opfer der Brüsseler Terroranschläge trifft Königspaar

+
Überlebende des Anschlags auf den Brüsseler Flughafen

Brüssel - Fast ein Jahr ist es her, dass Selbstmordattentäter am Brüsseler Flughafen einen Attentat verübt haben. Ein Opfer der grausamen Tat bekam jetzt die Ehre, das Königspaar zu treffen.

Kurz vor dem Jahrestag der Brüsseler Terroranschläge hat das belgische Königspaar eines der Opfer empfangen. Die indische Stewardess Nidhi Chaphekar erlitt bei den Attacken des 22. März 2016 schwere Verbrennungen. Als König Philippe und seine Frau Mathilde Chapekar im April vergangenen Jahres das erste Mal im Krankenhaus von Charleroi besuchten, lag sie noch im künstlichen Koma, wie der Königspalast am Montag mitteilte. Die zum Zeitpunkt der Anschläge 42-jährige zweifache Mutter musste mehr als acht Operationen über sich ergehen lassen und lag insgesamt 22 Tage im Koma, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga berichtete. Beim Besuch im Brüsseler Königspalast wurde sie von ihrem Mann begleitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Putin streitet Einmischung in US-Wahl ab

Putin streitet Einmischung in US-Wahl ab

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.