Offenbar keine EU-Bürger unter Opfern in Jakarta

+
Hotelgäste flüchten nach den Bombenanschlägen ins Freie.

Wien - Nach ersten Erkenntnisse von Diplomaten sind bei den Terroranschlägen in der indonesischen Hauptstadt Jakarta keine EU- Bürger getötet worden.

Lesen Sie dazu:

Manchester United sagt Spiel in Jakarta ab

Jakarta: Anschläge auf Luxushotels - Neun Tote

Dies habe ein Abgleich der Informationen der Botschaften von EU-Ländern in Indonesien ergeben, sagte der Sprecher des österreichischen Außenministeriums, Peter Launsky-Tieffenthal , am Freitag in Wien . Eine Abfrage von Behörden und Krankenhäusern habe ergeben, dass unter den Toten keine Bürger der Europäischen Union sind. Allerdings sollen drei Niederländer verletzt worden sein. Wegen der unübersichtlichen Lage gebe es aber keine hundertprozentige Sicherheit.

Terroranschläge in Jakarta

Terroranschläge in Jakarta

Bei den Bombenanschlägen auf zwei Luxushotels in Jakarta sind am Freitag mindestens neun Menschen ums Leben gekommen, mehr als 40 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare