So sah der Ötzi wirklich aus!

+
So sah der Ötzi wirklich aus. 

Berlin - Man möchte ihm die Hand schütteln, ihn fragen, wo er gerade hingeht – so naturgetreu, ja lebensecht wirkt das neue Antlitz von Gletschermann Ötzi.

Fast 20 Jahre nach dem Fund seiner Mumie in den Ötztaler Alpen widmet das Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen dem berühmten 5300 Jahre alten Steinzeitmenschen eine Sonderausstellung. Höhepunkt der gestern eröffneten Schau „Ötzi20“ ist eine neue Rekonstruktion seines Äußeren, die vor allem auf 3D-Aufnahmen seines Schädels basiert.

Was von Ötzi übrig blieb: Die Gletschermumie war im September 1991 in den Ötztaler Alpen entdeckt worden

Und das ist Ötzi: mittelgroß, schmächtig aber sehnig, mit schmalen, scharf geschnittenen Gesichtszügen, einem zotteligen Bart und sonnengegerbter Haut. „Vor 20 Jahren hat der Fund dieses Mannes die Menschen berührt, sein geheimnisumwitterter Tod, die einzigartigen Erkenntnisse über sein Leben und seine Welt“, sagte Erwin Brunner von National Geographic Deutschland, dem offiziellen Medienpartner der Ausstellung. „Und jetzt können wir ihm endlich in die Augen schauen und stellen staunend fest – er ist wirklich einer von uns.“

Adrie und Alfons Kennis haben als Künstler und Rekonstruktionsexperten dem Mann aus dem Eis, der mit ziemlicher Sicherheit hinterrücks ermordet wurde, sein Gesicht zurückgegeben: „Wir wollten einen neuen Ötzi schaffen, der – anders als die bisherigen Rekonstruktionen – weniger vertraut wirkt: Unser Ötzi sollte einen Mann darstellen, der, wahrscheinlich verfolgt und von Angst erfüllt, durch die Berge zieht. Die Anspannung sollte sich in seinem Gesicht zeigen.“

Das Gesicht

Das Antlitz entstand auf der Basis von 3-D-Aufnahmen des Schädels, Röntgen- und CT-Bildern. Es zeigt ein von Wind und Wetter gegerbtes, scharf geschnittenes Gesicht.

Die Waffen

Ötzi führte einen Dolch aus einem scharfkantigen Stein (Silex), ein Beil mit Kupferklinge, zahlreiche Werkzeuge sowie einen Köcher, Pfeile und Bogen mit sich. Die Pfeilspitzen bestanden ebenfalls aus Silex.

Die Beinkleider

bestehen aus Ziegen- oder Schaffellstücken, die mit Tiersehnen zusammengenäht sind. Die Röhren sind nicht miteinander verbunden. Ein am Gürtel befestigter Riemen verhindert, dass sie herunterrutschen.

Die Schuhe

Die Sohle seiner Schuhe (Größe 37/38) bestand aus Bärenfell, die Oberseite aus Rindsleder. Der Innenschuh wurde aus einem Netz aus Lindenfasern gefertigt.

Die Körpermaße

Ötzi war rund 1,60 Meter groß und wog um die 50 Kilo. Er hatte schwarzes Haare und blaue Augen. Sein Alter zum Todeszeitpunkt: 46.

Die Ausstellung läuft bis zum 12. Januar 2012. Infos unter www.iceman.it

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare