Im österreichischen Klagenfurt

Häftling entkommt in Müll-Transport aus Gefängnis

Klagenfurt - Einen Mülltransporter zum Taxi gemacht - in Österreich ist ein Häftling auf ungewöhnliche Weise aus dem Gefängnis entkommen. Nun befindet er sich auf der Flucht.

Ein Häftling ist in einem Gefängnis in Österreich in einen Mülltransporter geklettert und so unbemerkt aus der Haftanstalt geflohen. Von dem 35-Jährigen fehlte am Samstag jede Spur. Der Mann hatte in dem Gefängnis in Klagenfurt in der Küche gearbeitet, wie die Polizei berichtete. Im Gefängnis galt der Mann nicht als besonders gefährlich. Er habe eine niedrige Sicherheitsstufe gehabt, sagte ein Sprecher. Er sei wegen Vermögensdelikten und Dokumentenfälschung verurteilt gewesen und hätte noch gut zwei Jahre Haft vor sich gehabt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Politisch motivierte Unterbrechung des WM-Finals - Bilder der Flitzer-Aktion

Politisch motivierte Unterbrechung des WM-Finals - Bilder der Flitzer-Aktion

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.