Hacker veröffentlichen Polizeidaten

Wien - Die Hackergruppe AnonAustria hat die Namen, Geburtsdaten und Privatadressen von fast 25.000 österreichischen Polizisten ins Netz gestellt.

Auf ihrem Twitter-Account nannte die Gruppe ihren Protest gegen die in Österreich geplante Vorratsdatenspeicherung als Grund für die Veröffentlichung. Durch die neue Richtlinie sollen sämtliche Telefon- und Internetverbindungsdaten sechs Monate lang gespeichert werden können.

Polizeigewerkschafter Walter Scharinger erklärte am Montag, das Vorgehen von AnonAustria sei besorgniserregend. Beamte könnten Gefahr laufen, zu Opfern von Racheakten von Verbrechen zu werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare