Unfassbares Unglück

Österreicher überrollt seine kleine Tochter mit dem Traktor

Wien - In Österreich hat ein Mann seine zweijährige Tochter mit dem Traktor überrollt und dabei tödlich verletzt. Der 37-Jährigen wurde nun wegen fahrlässiger Tötung angezeigt.  

Das Mädchen sei am Mittwoch in Dornbirn von einer an die Zugmaschine angehängten Heckschaufel gefallen, auf der es mit seinem drei Jahre alten Bruder gestanden habe, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Polizei. Für das Kleinkind sei jede Hilfe zu spät gekommen.

Den Angaben zufolge hatte der 37-jährige Vater Fässer auf die Heckschaufel geladen und auch seine beiden Kinder darauf mitfahren lassen. Während einer Rückwärtsfahrt sei die Zweijährige heruntergefallen und vom linken Hinterrad des Traktors überrollt worden. Der Vater habe das Unglück erst bemerkt, als sein Sohn lautstark zu weinen begonnen habe.

Die Staatsanwaltschaft ordnete laut APA eine Obduktion der Leiche des Kindes an. Der Vater sei wegen fahrlässiger Tötung angezeigt worden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

Verstörter Mais und die Geheimnisse des Universums

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Wenn das Zuhause die Welt ist: Wohnen als digitaler Nomade

Wenn das Zuhause die Welt ist: Wohnen als digitaler Nomade

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare