Aus Kirche geklaut

Österreicher hortet über 50 Totenköpfe

Wien - Ein Österreicher hat in seiner Wohnung 56 gestohlene Totenköpfe und zahlreiche Knochen gehortet. Die Schädel stammten aus der Grabstätte einer burgenländischen Pfarrkirche in Eberau.

Die Sammlung flog auf, weil der 47-jährige Mann Anfang Juli drei Köpfe und zwei Oberschenkelknochen auf einem Flohmarkt verkaufen wollte. Daraufhin kam es zu Ermittlungen, wie die burgenländische Polizei am Dienstag mitteilte.

Ob der Mann die Schädel und Knochen selbst gestohlen hat oder Hilfe dabei hatte, war noch unklar. Die Gebeine sollen nun in die nicht öffentliche Grabstätte der Kirche nahe der ungarischen Grenze zurückgebracht werden. Die Pfarrkirche zeigte sich schockiert über den Vorfall, der bisher unbemerkt geblieben war. Der Mann wurde wegen Störung der Totenruhe angezeigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare