Ölplattform im Südatlantik brennt

Buenos Aires - Droht diesmal eine Umweltkatastrophe im Südantlantik? Auf einer Ölplattform vor der argentinischen Küste ist ein Feuer ausgebrochen.

Die Anlage am östlichen Eingang der Magellanstraße zwischen dem südamerikanischen Festland und der Insel Feuerland sei evakuiert worden, teilte die argentinische Marine am Mittwoch (Ortszeit) mit. Eines der acht Besatzungsmitglieder habe leichte Brandverletzungen erlitten. Anzeichen für austretendes Öl gebe es nicht, sagte der Präfekt der Stadt Río Gallegos, Aníbal Marelli. Die Plattform verfüge über eine automatische Notabschaltung, die sich aktiviert habe. Zwei Hilfsschiffe seien unterwegs.

Das Feuer war nach diesen Angaben im Bereich der Schlafräume und der Kombüse ausgebrochen. Es konnte zunächst nicht unter Kontrolle gebracht werden. Die Anlage wird von dem Unternehmen ENAP Sipetrol, das zum staatlichen chilenischen Erdölunternehmen ENAP gehört, betrieben. Sie befindet sich 15 Kilometer vor Cabo Vírgenes (Kap der Jungfrauen) etwa 2700 Kilometer südlich von der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare