Öl-Leck kurz vor endgültiger Versiegelung

+
Eine Aufnahme der ferngesteuerten Livekamera von BP zeigt das ausströmende Öl auf dem Grund des Golfs von Mexiko, nachdem die Ölplattfrom "Deepwater Horizon" am 22.04.2010 unterging (Archivfoto vom 13.07.2010).

New Orleans - Spezialteams haben im Golf von Mexiko mit der endgültigen Versiegelung des leckgeschlagenen Bohrlochs begonnen. Sie rechnen noch am Samstag mit einem positiven Ergebnis.

Seit Samstagmorgen pumpen sie über die am Donnerstag fertiggestellte Entlastungsbohrung Zement in den unteren Teil der Quelle. Man rechne damit, noch am Samstag die endgültige Versiegelung bekannt geben zu können, teilte der Ölkonzern BP mit, in dessen Auftrag die Arbeiter an Bord der Bohrplattform “Deepwater Horzion“ das unterirdische Öl-Reservoir anzapften.

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Mitte Juli konnten BP-Ingenieure den unkontrollierten Ölfluss aus der leckgeschlagenen Quelle mithilfe einer provisorischen Kappe auf dem oberen Ende des Bohrlochs stoppen. Anschließend gelang es ihnen, die Quelle mit einem Zementpfropfen von oben zu verschließen. Als endgültig versiegelt und damit als ungefährlich wird das Bohrloch jedoch erst gelten, wenn sie auch von unten verschlossen ist. Seit dem Unglück am 20. April sind rund 780 Millionen Liter Öl ins Meer geflossen - es war die größte Umweltkatastrophe in der Geschichte der USA.

dapd

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Kotzlichkeiten und dicke Tränen: Zwölfter Dschungel-Tag in Bildern

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Eröffnung der Klostermühle in Heiligenberg

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 17 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare