Obdachloser schläft wochenlang in Luxushotels

Paris - Von der Straße in den Palast: Ein Obdachloser aus Paris hat sich diesen Traum für einige Wochen verwirklicht. Er gab sich als Vorhut arabischer Scheichs aus.

Der 46- jährige Tunesier Jamel B. gab sich als Sekretär von arabischen Prinzen oder Scheichs aus und behauptete, er organisiere für seine Chefs Luxus-Reisen nach Paris. Als “Vorhut“ der nicht existierenden Gäste schlief Jamel B. tagelang in Luxushotels und schlürfte auf Kosten der Concierges Champagner, berichtete die französische Zeitung “Le Journal du Dimanche“ am Sonntag.

Einmal habe er sich sogar einen Bodyguard und einen Privatjet reservieren lassen. Bevor die Concierges misstrauisch wurden, verschwand Jamel B. wieder in seinem Obdachlosen-Leben - bis ihn die Polizei vor einigen Wochen aufspüren konnte. “Er drückte sich genau so aus, wie es die Protokoll-Verantwortlichen für arabische Würdenträger machen“, erzählte ein betrogener Concierge der Zeitung. Er sei freundlich, aber sehr autoritär gewesen, ungeduldig und fähig, einen unglaublichen Druck auszuüben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare